Termine

 
 
 
 
Lagerfeuerromantik zur Sonnwende
Freitag, 22. Juni 2018, 18:30
Aufrufe : 26
Geheimnissvolles und Sagenhaftes zur Sommersonnenwende - der Mythenforscher Jakob Wünsch erzählt Die Verehrung der Sonne und des wiederkehrenden Lichtes geht auf Traditionen in prähistorischer Zeit zurück. Die Sonne hat essentielle Bedeutung für das irdische Überleben. Die Sommersonnenwende trug einen Aspekt des Todes und der Vergänglichkeit in sich. Dem gegenüber standen die längerwerdenden Tage nach der Wintersonnenwende, die Leben und Auferstehung verkörperten. Diese Wendepunkte schlugen sich entsprechend in Ritus und Mythologie nieder.[ Bemerkenswert ist, dass die Sonne im abendländischen Kulturkreis immer dem männlichen Prinzip zugeordnet ist, jedoch hier eine Ausnahme im germanischen Sprachraum besteht, welcher in der Sonne die Mutter sieht : DIE SONNE Je größer der Unterschied zwischen dem harten Winter und dem warmen Sommer, desto intensiver wurde von jeher dieser Tag gefeiert. Im Norden Europas, wo in der sommerlichen Jahreszeit die Nächte gar nicht mehr dunkel werden (man spricht auch von den Weißen Nächten), haben Sonnenwendfeiern – als Mittsommerfest bezeichnet – mehr Bedeutung als zum Beispiel in Südeuropa. Schon der Turm von Jericho aus dem 9. Jahrtausend v. Chr. deutet auf die Kenntnis der Sommersonnenwende hin, und spätere steinzeitliche Kultstätten wie Stonehenge erfassten diesen Zeitpunkt mittels der relativ leicht feststellbaren Auf- und Untergangspunkte der Sonne, die zu Winterbeginn etwa im Südosten bzw. Südwesten liegen. Auch die Himmelsscheibe von Nebra als wichtiger bronzezeitlicher Fund dokumentiert die Sonnenwende. Den Tag der Sommersonnenwende betrachten seit je manche Menschen als mystischen Tag; manche begehen ihn mit weltlichen oder religiösen Feierlichkeiten. Sonnenwendfeste hatten vor allem in den germanischen, nordischen, baltischen, slawischen und keltischen Religionen einen festen Platz. Die größte unorganisierte Sommersonnwendfeier in Europa findet in Stonehenge statt, die größte Deutschlands an den Externsteinen. Auch in unserer Heimat existieren viele Sonnwendbräuche und Sagen und Mythen zur Sommersonnen- wende. Was als haben der Heilige Vitus (Veit) und der heilige Johannes mit den vorchristlichen Mythen zu tun ? Über all diese seltsamen Angelegenhewiten um die Sommersonnenwende erzählt der Deggendorfer Mythenforscheer Jakob Wünsch
Unkostenbeitrag: 5,00€ / Person
Reiterhof Familie G.Mühlbauer    Untere Hofmark 36    94541 Grattersdorf    Telefon 09904 - 84 65 10    Mobil 0160 - 97 21 91 23    E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Copyright © 2018 Reiterhof Mühlbauer. Alle Rechte vorbehalten.